Start

___

Wir begrüßen Sie auf unserer Internetseite. Wir freuen uns über Ihr Interesse.
Die Homepage informiert Sie über alles Interessante und Wissenswerte rund um den Herner Männerchor.
Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Surfen durch unsere Homepage. 

Singefreudigen Nachwuchs ist uns herzlich willkommen !

http://grademeup.net/ persuasive essay writing service Notenkenntnisse sind keine Bedingung! 

Aktuell

Am Sonntag, den  5. Juni findet unser diesjähriges Sommerkonzert unter dem Titel „Junge die Welt ist schön“
im Kulturzentrum Herne statt

HMC_PLakat_web

Presse

___

Artikel in der WAZ

Mitglieder

______

1 . Tenor

Franz Peter Lorek
Heinrich Salisch
Wolfgang Sworowsky
Francesco Beretta
Rick Häberle
Ulrich Windmann (passiv)

2 . Tenor

Hans-Jürgen Tutas
Dieter Burgard
Helmut Farcher
Jürgen Trapp
Bernhard Schnidder
Christian Schnidder
Dirk Mathienz
Ernst Lingnau (passiv)

1 . Bass

Karl Dettmarg
Peter Jassner
Friedhelm Jesussek
Horst Krehl
Bernhard Okniewski
Karl-Heinz Straht
Emre Ilter

2 . Bass

Gerhard Funcke
Dieter Obermeier
Adolf Spohn
Hermann Wessel
Hans-Jürgen Misterek
Jochen Nicklas
Ortwin Lueg

Vorstand

_____

1. Vorsitzender Karl-Heinz Straht
Schatzmeister Peter Jassner
Schriftführer Helmut Farcher

Beisitzer Wolfgang Sworowsky
Beisitzer Dirk Mathienz

Chorleiter

_____

Hans Bruhn

h_bruhn

Chorchronik

___

 

Aus der Vereinsgeschichte 125 Jahre Herner Männerchor 1869 e.V. überarbeitet von K.-H. Straht
Musik, du himmlisches Gebilde voll hoher Macht und süßer Milde

Die Geschichte des Herner Männerchores ist nicht aus einem Guß.
Unser Chor wurde als Männerchor „ Gemütlichkeit” im Jahre 1869 gegründet, 7 Jahre nachdem sich der Deutsche Sängerbund in Coburg etablierte.
Dieser Chor, der als Stammverein des Herner Männerchors gilt, bestand bis in das Jahr 1925 hinein, also über 50 Jahre für sich. Zuvor im Jahre 1924 durften eine Schar der Sänger, die gleichzeitig Mitglied im Turn­verein waren und zum Deutschen Turnfest nach München fuhren, in ihrem Quartiersort Kirchseeon Pate stehen, bei der Gründung des dor­tigen Männerchores „Einigkeit Kirchseeon“, mit dem noch heute eine innige Freundschaft besteht.

Ein Jahr darauf erfolgte eine Vereinigung mit der im Jahre 1908 ge­gründeten „Sängervereinigung“, die sich ihrerseits schon 1923 mit dem Männergesangverein „Harmonie” zur „Sängervereinigung Harmonie” verschmolzen hatte. Das erste große gemeinsame Fest konnte dann 1929 zum 60-jährigen Jubiläum feierlich begangen werden. Zu dieser Zeit zählte der Chor 200 Mitglieder. Erst durch den 2. Weltkrieg trat ein erheblicher Rückschlag ein. Nach 1945 zählten jedoch schon wieder 90 aktive Sänger zum Sängerstamm.

Unter der Vereinsleitung von Alfons Poieß und dem Dirigat von Arnold Merkelbach konnte bereits am 6. Januar 1946 das 1. Konzert mit großem Erfolg aufgeführt werden. Für alle Sänger und Besucher war dies wie eine Insel des Friedens, aus der Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft entströmte. Das 2. Konzert, welches die „Frietjof-Sage” von Max Bruch zum Titel hatte, konnte im Rahmen der städt. Kulturveranstaltung unter der Leitung von Arnold Merkelbach am 24. März 1946 aufgeführt werden. Mitwirkende waren das Städtische Orchester Gelsenkirchen, die Solisten Elisabeth Schmidt, Sopran, Clemens Kaiser-Breme, Bariton. Bei diesem Konzert sollte der HMC einen noch größeren Leistungsstand beweisen.

Mit der Auffüh­rung der „Missa Solemnis” von Ludwig v. Beethoven am 14. Mai 1949, an der der gesamte Chor mitwirken konnte, war ein weiterer musikali­scher Höhepunkt erreicht. Eine große Ehre wurde dem HMC 1951 zuteil, als er dem damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuß im Garten der Villa Hammerschmidt einen Strauß bunter Melodien zum Vortrag bringen durfte. Ein anschlie­ßender kleiner Umtrunk mit dem Bundespräsidenten und seiner Gattin rundete den unvergeßlichen Vormittag ab. Dann, im Juli 1955, Besuch bei unserem Patenverein „Einigkeit Kirchseeon” zum 30. Stiftungsfest. Diese Reise konnte die seit der Grün­dung des Männerchores Kirchseeon bestehende Freundschaft in viel­facher Weise festigen und auch erneuern.

Das Bundessängerfest 1956 in Stuttgart war darauf ein weiterer Mei­lenstein unter den Sängern, denn hier hatte der Chor ein eigenes Stundenkonzert in der Schlachthaushalle durchzuführen. Werke von Otto Siegl und weiteren zeitgenössischen Komponisten kamen zur Auf­führung. Beifallsstark honorierten die Zuhörer diese Darbietung. Ein besonderer Dank ging an den „Liederkranz Stuttgart- Gablenberg”, der uns während dieser Tage herzlich aufnahm.
Das nächste Jahr galt wie­der der Herner-Kirchseeoner Sängerfreundschaft, denn unsere Freunde besuchten uns in Herne und brachten als Unterstützung die Blaskapel­le Alois Eisenreich mit. So wurde dann auch ein zünftiges Bayernfest gefeiert.
Im Juni des gleichen Jahres machte der Chor eine Konzertreise nach Bad Salzuflen und gab dort ein ausgezeichnetes Kurkonzert. Das Jahr 1957 sollte aber auch ein Jahr der Trennung werden, denn unser seit 1945 erfolgreicher Dirigent Arnold Merkelbach verließ den Chor aus Ter­mingründen. Das hieß schnellstens einen neuen Dirigenten zu finden. Dies gelang nach einigen Gastdirigaten, in denen sich Gerhard Bohner empfahl. Das 1. Konzert unter seinem Dirigat, ein Schubertabend mit den Solisten Professor Heinz Märten, Köln und Professor Theopold am Flügel war gleich ein voller Erfolg, den auch die Presse entsprechend mit den Worten „Schubert in seltener Vollendung” herausstrich.
Selten durfte der Herner Männerchor, der als Patenverein des MGV „Markt Kirchseeon” im Juli 1958 im Mittelpunkt des glanzvollen Fahnenweihfestes stand, ein so begeistertes Publikum gehabt haben, denn Zugabe um Zugabe verlangten die Kirchseeoner Besucher von ihren Sängern aus dem Ruhrgebiet. Für alle, die dabei waren, ein unbeschreib­liches Erlebnis.
Ein Jahr später, also 1959 dann das 90-jährige Gründungsfest, das am 23. Mai musikalisch mit einem großen Opern­abend begann. Mitwirkende waren das Ruhrland-Sinfonie-Orchester, Maria Friesenhausen, Sopran, Werner Sindemann, Bariton und Helga Wittek, Harfe und natürlich der HMC, der mit großem Können Chor­werke aus Tannhäuser, Fidelio, Nabucco, Der fliegende Holländer, Frei­schütz und Hoffmanns Erzählungen vortragen konnte.
Die Feierstunde am 24. Mai und der gesellige Abend mit einem internationalen Kaba­rett-Programm rundeten das Jubiläum gebührend ab. Daß sich auch hierzu einige unserer bayrischen Freunde angemeldet hatten, versteht sich fast von selbst. Zu allem Überfluß brachten sie noch die Blaskapelle Alois Eisenreich und den allseits bekannten Jodler Sepp Viellechner mit. Ein fröhlicher bayrischer Abend konnte also noch angehängt werden.
Das nächste größere Ereignis in der Chronik des Vereins war die Kon­zertreise vom 20.-23.4.1962 nach Henin-Eietard, unserer Herner Patenstadt in Frankreich, an dessen Zustandekommen unser langjähri­ger Protektor Stadtdirektor Wilhelm Grobe sicherlich großen Anteil hatte. Diese Reise, die im Rahmen der Völkerverständigung zu verstehen war, war auch kulturell und musikalisch ein voller Erfolg. So ist neben den Besichtigungen der Kriegsgräber in den Ardennen und dem Pas de Calais das Konzert mit der „Harmonie Municipale” und der Solistin Agnes Leger von der Pariser Oper in guter Erinnerung. Auch der im 1. Weltkrieg heiß umkämpften Lorettohöhe galt ein Besuch des HMC, der in der Messe am 1. Ostertag in der Kathedrale Notre-Dame de Lorette mitwirken konnte. Tief ergriffen lauschten die Besucher dieses Gottes­dienstes den Werken von Mendelssohn-Bartholdy, Cherubini und Schu­bert.
Die Teilnahme im gleichen Jahr am Bundessängerfest im Essen mit einem Sonderkonzert in der Gruga-Halle gehörte sicherlich zum musi­kalischen Höhepunkt des Jahres.
Eine weitere Spitze im Chorgeschehen dann das Opernkonzert mit der „Philharmonia Hungarica” am 20. Ja­nuar 1965 im Rahmen der Herner Stadt. Kulturveranstaltung unter der Leitung von Musikdirektor Gerhard Bonner. Befanden sich die Sänger zu dieser. Zeit noch in einem Hochgefühl, so veränderte sich die Stim­mung knapp 2 Monate später in Trauer, denn unser langjähriger, er­folgreicher Vorsitzender Wilhelm Schneider verstarb am 2.3.1965. Die Nachfolge trat kurz danach Werner Neuhaus an. Die Verleihung der Zelter-Plakette am 1. Juni 1969, die vom Kultus­minister ausschließlich an kulturell bedeutende Chöre verliehen wird, die seit 100 Jahren bestehen, war sicherlich ebenfalls ein Höhepunkt im Geschehen des Chores.
An die im gleichen Jahre begangenen Festlich­keiten am 20.-22 September 1969 zum 100-jährigen Jubiläum mit gro­ßem Städtesingen befreundeter Chöre aus Essen, Bochum, Velbert, Stockum und Herne, sowie den großen Sängerball mit Tanz- und Showorchester erinnern sich alle, die dabei waren, gerne. Wie nahe Freude und Trauer beieinanderliegen, bewarheitete sich mal wieder im näch­sten Jahr, als der Chor seine nachträgliche Jubiläumsreise zur Mosel antrat, denn der 1. Vorsitzende Werner Neuhaus verstarb am 27. Sep­tember 1970 auf dieser Reise.
In die Fußstapfen als Vorsitzender trat etwas später Alfons Urbaniak. Das nächste größere besonders bemer­kenswerte Konzert stand unter dem Motto:„Aus der Welt der Oper”, wiederum mit der „Philharmonia Hungarica” am 5. Mai 1973 in der vollbesetzten Sporthalle am Westring. Ein zusammenhängender Teil aus Verdis „Nabucco”, sowie Werke von Lortzing, Weber und Offen­bach fanden begeisterte Zuhörer.
Das Jahr darauf stand ganz im Zeichen der Konzertreise der Chor­gemeinschaft Bohner, in der die Sänger aus Velbert, Essen und Herne zusammengeschlossen waren, über Singapur und Malaysia nach Au­stralien. Diese „Weltreise”, die vom 6.-29. September 1974 durchge­führt wurde, ist wohl vom Erlebnis her das größte, woran sich viele Sänger dankbar erinnern. Erfolgreiche Konzerte in der berühmten Bankstown-Konzerthalle in Sydney, in Melbourne, Loxton, Adelaine, Perth und auf der Rückreise in Singapur waren ein überwältigendes Erlebnis.
Bereits 1976 ging der Chor wieder auf Reisen und zwar zum 17. Chor­fest des deutschen Sängerbundes nach Berlin, wo der HMC mit einem herbstlichen Konzert im Ernst-Reuter-Haus auftreten durfte. Einen musikalischen Leckerbissen bescherte den Sängern die Teilnahme am Sinfonie-Konzert am 15. Mai 1977 im neuen Kulturzentrum in Herne.

Chorprobe

______

 Mitsingen – dazugehören
Herzlich willkommen im Herner Männerchor

Wir treffen uns immer freitags um 19.00 Uhr im Ludwig Steilhaus an der Schulstr. 14 zur Chorprobe!

Intressenenten sind herzlich eingeladen.
Notenkenntnisse sind keine Bedingung.

Herner Männerchor

Karl-Heinz Straht
info@hmc1869.de

02323-42840

www.hmc1869.de